Seit rund zwei Monaten ist die aktuelle Mini-CD „Blearies“ von Huey Walker nun veröffentlicht. Seither sind einige Rezensionen zusammengekommen, die im Folgenden zusammengefasst und verlinkt werden:

ATTN:Magazine

Jack Chuter vom ATTN:Magazine aus Bournemouth, England hört und sieht in „Blearies“ unterwassernahe Szenerien und schreibt: „[…] The synthesisers plodding in rhomboid arpeggiations like plankton matter dropping in a light shower. There are choral surges that smother the scene like lights cutting through the water, and dampened white noise that fizzes like a school of bubbles escaping from beneath. […].

Die vollständige Rezension kann hier gelesen werden.

International Times

Das 1966 gegründete, 1986 eingestellte und 2011 als Onlinevariante reformierte Magazin International Times hat sich Huey Walker angehört und im Rahmen einer April-Auswertung in Sachen Soundcloud ein paar nette Worte gefunden:

„Huey Walker makes music from field recordings, drones and instruments. His music is quiet and focussed, slowly changing and mutating, but without major incident or trajectory. It clicks and whistles and mutters to itself, made of texture and sound, incident and half-heard ambience. His pieces are often about 20 minutes long, his albums only have one or two works on them (I guess you could call them EPs). My favourite is Blearies, but Chausse, Nachts Ruf is also good, if more abrasive and noisy.“

HearFeel

Chris Doherty-Ingram betreibt unter der Adresse hearfeel.co.uk ein sorgsam kuratiertes, detail- und musikverliebtes Online-Magazin, das sich selbst versteht als: „focused on covering recent Ambient, Drone and related alternative Electronic music“.

In seiner Review zu „Blearies“ heisst es unter anderem: […] as wet synth splashes begin to crystallise alongside the developing drone, slowly making way for easygoing carousel evocations that begin to give the album a little bit of grounded liveliness, the jovial and oscillatory synth bobbings whirling endlessly in the darkness, a beacon of lightheartedness surrounded by otherwise more reserved stretches of diffuse sound.“

Der Artikel kann in seiner Vollständigkeit hier gelesen werden.

„Blearies“ gibt es nach wie vor als Download und/oder rote Mini-CDr in unserer Boutique, wahlweise auch via bandcamp. Hier, an Ort und Stelle, kann das Stück im Folgenden auch in Gänze gestreamt werden:

Share

×

„Everything sort of melts away into this visceral but indistinctly emotional mass of entrancingly dense but whisperingly presented sound, slowly slipping back under the radar from whence it came.“
Chris Doherty-Ingram / hearfeel.co.uk

Huey Walker - "Blearies" (rakk02n)

Huey Walker – „Blearies“ (rakk02n)

 

Mixtapes Are Spiritual Things

Und das genregrenzen dehnende Ohrenwärmer-und-Klangstricker-Unternehmen „Mixtapes Are Spiritual Things“ von Alex Wloch – dessen eigenmusikalische Arbeit in Form seines Stücks „Delia Derbyshire“ auch schon mal Eingang in die hier, an Rakkoon Recordings, angestöpselte Zonic Radio Show Nord fand – featurte Ausschnitte aus dem 23minütigen One-Track-Album „Blearies“ in zwei seiner Mixes: hier und auch hier.