Die Hamburger Sammler und Stiftungsgründer Susanne und Michael Liebelt schenken dem Pommerschen Landesmuseum in Greifswald eine Zeichnung von Caspar David Friedrich. Das um 1806 entstandene Blatt „Wiesen bei Greifswald“ landet damit wieder am Ort seines Entstehens. Für Caspar David Friedrich war es Grundlage seines ebenso betitelten Gemäldes, das er 16 Jahre später fertigstellte.

Für den Festakt anlässlich der Schenkung gestaltete Martin Hiller eine Bild-Ton-Collage auf der Basis eines Projekts mit Schülern der Klasse 9a der Caspar-David-Friedrich-Schule in Greifswald.

Vertonungen von Caspar David Friedrich

Das Projekt führte die Schülerinnen und Schüler entlang des Caspar-David-Friedrich-Bildweges zu wichtigen Schaffensorten des Malers. Die dort gewonnenen Eindrücke wurden zuerst zeichnerisch und schließlich als Verstexte zu Papier gebracht.

Martin Hiller erstellte, angeregt durch diese gesammelten Impressionen, eine meditative Bild-Klang-Collage, die sich den landschaftlichen und sinnlichen Motiven ganz im Sinne eines Zitates des Malers selbst nähert.

»Den Geist der Natur erkennen und mit ganzem Herzen und Gemüt durchdringen und aufnehmen und wiedergeben, ist die Aufgabe des Bildners.«

Caspar David Friedrich

Wie auch die Natur in Friedrichs Malerei, besonders im Bild „Wiesen bei Greifswald“ in sich ruht und den Blick schweifen lässt, über weite Flächen von Himmel und Gras und die dort hineingetupften Details von städtischer Zivilisation, so schwebt auch diese Klangcollage in einem entschleunigten, klangmalerischen Geist durch die Assoziationswelt des Malers. Was sieht, hört und riecht man heute in den Wiesen bei Greifswald? Die Schülerinnen und Schüler lieferten dazu inspirierende Wortschöpfungen.

Die Bild-Klang-Collage wird zum Festakt am 05.09. — dem Geburtstag Caspar David Friedrichs — im Pommerschen Landesmuseum gezeigt.

Texte: Schüler der Klasse 9a der Caspar-David-Friedrich-Schule, Greifswald
Musik, Geräusche, Komposition & Video: Martin Hiller

Soundarbeiten von Martin Hiller alias Huey Walker

Nach der Bild-Klang-Collage im Rahmen der Ausstellung „ZWEI MÄNNER – EIN MEER: Pechstein und Schmidt-Rottluff an der Ostsee“ im Jahre 2015 ist dies die zweite klangliche Kooperation von Martin Hiller alias Huey Walker mit dem Pommerschen Landesmuseum.