Tja, ich bin dann jetzt auch bei einem Social-Media-Portal mehr. Mein neues Telephon hat Eigenschaften, die es möglich machen, unterwegs damit im Internet zu surfen und allerhand Späße anzustellen, die meine alten Mobiltelephone technisch schlicht nicht packten. Plötzlich machen Instagram, Tumblr und Co. für mich Sinn. Ich hatte gerade bei letzterem schon seit einigen Jahren einen Account, fand es aber immer ziemlich öde, albern und regelrecht trübe stimmend dort am heimischen Laptop irgendwelchen Plunder hochzuladen, für ein paar müde Likes in einem endlosen Community-Content-Schwall. Von unterwegs nun lässt es sich hingegen fix und flugs ganz prima so dahinschwallen. In diesem Sinne habe ich nun also auch ein Instagram, als guenthergolightly – als photographisches Notizbuch, als moody Momentefänger.

Ein Bild vom Silvesterspaziergang.
Frohes Noise!

Hier der aktuelle Stream: